E-Mail-Marketing hat Potential

Sind E-Mail-Kampagnen und Newsletterversand im Zeitalter von Social Media und Multi-Channel Strategien eigentlich noch zeitgemäss? Für die Befürworter ist die Messbarkeit der Resultate immer noch ein zentraler Aspekt, wo sich E-Mail Marketing von vielen anderen Werbemitteln unterscheidet und positiv abhebt. Messwerte wie Klick- oder Leseraten bieten dabei eine wertvolle Grundlage für Optimierungen. Jedoch wird es aufgrund der Datenflut für die Unternehmen immer schwieriger, die richtigen Schlüsse aus den Kennzahlen zu ziehen.

Bedarfsgerechte Inhalte entscheiden über den Erfolg

Eine neue Studie von mailworx liefert dazu aktuell einige Hilfestellungen, auf welche Kennzahlen man sich in erster Linie konzentrieren sollte. Dazu wurden 16 Branchen untersucht und nach B-to-C und B-to-B unterschieden. Ausgewertet wurden wichtige E-Mail-Marketing-Kennzahlen (wie „Öffnungsrate“, „Klickrate“ „Leserate“, „Rückläuferrate“). Ein Ergebnis: Zwei Drittel der empfangenen und geöffneten Newsletter werden anschliessend auch gelesen.

blog-e-mail-marketing

Demgegenüber fällt die Click-to-Open-Rate (CTOR) in den einzelnen Branchen sehr unterschiedlich aus. Im Schnitt liegt sie bei 15,5 Prozent. Interessant ist auch, mit welchen E-Mail-Clients die Newsletter geöffnet wurden. Mit grossem Abstand (64 Prozent) werden E-Mailprogramme am PC genutzt ( z.B. Outlook). Mobile Clients (z.B. Smartphones) nehmen mit 13 Prozent den kleinsten Teil ein – Tendenz leicht sinkend.

Das Fazit: Die Auswertung der Kennzahlen zeigt, Newsletter mit rein werblichen Elementen sind überholt. Zur Steigerung der CTOR sind bedarfsgerechte Inhalte entscheidend. Es wird immer wichtiger über die Empfänger Informationen zu sammeln, um die Inhalte den Bedürfnissen der Nutzer anzupassen. Damit dies gelingt, sollte E-Mail Marketing heute mit Datensystemen verknüpft sein, damit Kunden und Interessenten die für sie passenden Angebote und Inhalte erhalten. Für den Erfolg sind dazu realistische Vergleichswerte zu wichtigen Key-Indikatoren nötig – je detaillierter desto besser.

Für Sie interessant

Mit Customer Relationship Analysis werden Kommunikations- und Kaufverhaltens ihrer Kunden analysiert. Mit dem Ergebnis können Kundennutzen verbessert, Marketingeffizienz optimiert und letztendlich die Wertschöpfung erhöht werden.

Foto: Ninutschka / Photocase.de